Skip to main content

Konzern-Ausblick 2022

Für das Geschäftsjahr 2022 erwartet Fresenius einen währungsbereinigten Anstieg des Konzernumsatzes1 im mittleren einstelligen Prozentbereich und einen währungsbereinigten Anstieg des Konzernergebnisses2,3 im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Implizit geht Fresenius davon aus, dass das währungsbereinigte Konzernergebnis2 ohne Berücksichtigung der Ergebnisbeiträge von Fresenius Medical Care im niedrigen einstelligen Prozentbereich wachsen wird.

Ohne weitere Akquisitionen rechnet Fresenius damit, dass sich die Kennziffer Netto-Finanzverbindlichkeiten/EBITDA4 zum Jahresende 2022 verbessern und damit innerhalb des selbst gesteckten Zielkorridors von 3,0x bis 3,5x liegen wird (31. Dezember 2021: 3,51x5).

Erwartungen zu Einflüssen auf das Geschäftsjahr 2022

Fresenius erwartet für das laufende Jahr weiter belastende Effekte durch die Covid-19-Pandemie. Wie stark diese die Geschäfte des Konzerns beeinflussen werden, hängt zu einem hohen Maße von der Durchimpfung der Bevölkerungen in den relevanten Märkten ab sowie vom möglichen Aufkommen neuer Virusvarianten.

Fresenius beobachtet die weitere Entwicklung der Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Auswirkungen einschließlich der behördlich verordneten Einschränkungen in wichtigen Märkten des Konzerns. Fresenius rechnet damit, dass die Anzahl der Covid-19-Fälle ab dem Frühjahr 2022 rückläufig sein wird und sich damit auch die Anzahl der planbaren Behandlungen sowie die Verfügbarkeit von Personal verbessert. Mögliche wesentliche Verschlechterungen der Situation und damit einhergehende Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie mit wesentlichem und unmittelbarem Einfluss auf den Gesundheitssektor ohne eine angemessene Kompensation sind nicht im Konzernausblick für das Geschäftsjahr 2022 berücksichtigt.

Darüber hinaus rechnet Fresenius im Geschäftsjahr 2022 mit belastenden Effekten durch Kosteninflation und Lieferkettenengpässe. Das Unternehmen erwartet jedoch keine wesentliche Beschleunigung der Inflationseffekte gegenüber der aktuellen Situation. Der Vorstand geht von einem unveränderten Unternehmenssteuersatz in den USA aus.

Ferner gelten die dem Ausblick von Fresenius Medical Care für das Geschäftsjahr 2022 zugrunde gelegten Annahmen auch vollumfänglich für den Ausblick des Fresenius-Konzerns.

Alle diese Annahmen sind indes mit erheblicher Unsicherheit behaftet.

1 Basis 2021: 37.520 Mio €
2 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE & Co. KGaA entfällt
3 Basis 2021: 1.867 Mio €, vor Sondereinflüssen; 2021 vor Sondereinflüssen
4 Netto-Finanzverbindlichkeiten und EBITDA, jeweils auf Basis der zu aktuellen Währungsrelationen erwarteten durchschnittlichen Jahreswechselkurse gerechnet;
   Pro-forma-Akquisitionen/-Desinvestitionen; ohne potenzielle weitere Akquisitionen; vor Sondereinflüssen; inklusive Leasingverbindlichkeiten
5 Netto-Finanzverbindlichkeiten und EBITDA, jeweils auf Basis der zu aktuellen Währungsrelationen erwarteten durchschnittlichen Jahreswechselkurse gerechnet;
   Pro-forma-Akquisitionen/-Desinvestitionen; vor Sondereinflüssen; inklusive Leasingverbindlichkeiten

Ziele 20211 Ergebnisse 2021 Ausblick 20222

Fresenius-Konzern 

 

Umsatzwachstum (währungsbereinigt)

Mittleres
einstelliges
prozentuales Wachstum
5 % Mittleres
einstelliges
prozentuales Wachstum

Konzernergebnis3, Wachstum (währungsbereinigt)

Oberes Ende des prognostizierten
niedrigen einstelligen
prozentualen Wachstums erwartet
5 % Niedriges
einstelliges
prozentuales Wachstum

Fresenius Medical Care4 

 

Umsatzwachstum (währungsbereinigt)

Unteres Ende des prognostizierten
niedrigen bis mittleren einstelligen
prozentualen Wachstums erwartet
2 % Niedriges bis mittleres einstelliges
prozentuales Wachstum

Jahresergebnis5, Wachstum (währungsbereinigt)

Unteres Ende des prognostizierten
prozentualen Rückgangs im hohen
Zehner bis mittleren Zwanziger
Bereich erwartet
-23 % Niedriges bis mittleres einstelliges
prozentuales Wachstum

Fresenius Kabi 

 

Umsatzwachstum (organisch)

 Niedriges bis mittleres einstelliges
prozentuales Wachstum
4 % Niedriges einstelliges
prozentuales Wachstum

EBIT-Wachstum (währungsbereinigt)

Oberes Ende des prognostizierten
niedrigen einstelligen
prozentualen Wachstums erwartet
7 % Rückgang im
hohen einstelligen bis niedrig
zweistelligen Prozentbereich

Fresenius Helios 

 

Umsatzwachstum (organisch)

Mittleres einstelliges
prozentuales Wachstum
7 % Niedriges bis mittleres einstelliges
prozentuales Wachstum

EBIT-Wachstum (währungsbereinigt)

Hohes einstelliges
prozentuales Wachstum
10 % Mittleres einstelliges
prozentuales Wachstum

Fresenius Vamed 

 

Umsatzwachstum (organisch)

Mittleres bis hohes einstelliges
prozentuales Wachstum
11 % Hohes einstelliges
bis niedrig zweistelliges
prozentuales Wachstum

EBIT

Hoher zweistelliger
Mio € Betrag
 101 Mio € Rückkehr zum
absoluten Vor-Pandemie-Niveau
(2019: 134 Mio €)

  • 1 Vor Sondereinflüssen, inklusive erwarteter Covid-19-Effekte (aktualisiert November 2021)

    2 Vor Sondereinflüssen, inklusive erwarteter Covid-19-Effekte

    3 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE & Co. KGaA entfällt

    4 Die Ziele basieren auf den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2021 ohne die Kosten im Zusammenhang mit FME25 in Höhe von 49 Mio € (für das Konzernergebnis). Sie basieren auf den genannten Annahmen, sind währungsbereinigt und berücksichtigen keine Sondereffekte. Sondereffekte umfassen weitere Kosten im Zusammenhang mit FME25 sowie andere Effekte, die in ihrer Art ungewöhnlich sind und die zum Zeitpunkt der Erstellung des Ausblicks nicht vorhersehbar waren bzw. deren Umfang oder Auswirkungen nicht vorhersehbar waren.

    5 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA entfällt

     

    Stand: 22. Februar 2022